Mit einem Naked Cake verhält es sich wie mit dem Nacktsein im echten Leben: Wenn keine Kleidung vorhanden ist, kommen etwaige Problemzonen leichter zum Tragen. Wie dein Naked Cake trotzdem perfekt gelingt, zeige ich dir mit diesem Rezept, das ich zum fünfjährigen Geburtstag von Goldkehlchen ausprobiert habe. Aus köstlichen Tortenböden mit Apfelcider und dazwischen lockerer Topfencreme baust du dir ganz einfach deinen Naked Cake. Für Faule und Kalorienbewusste gibt es auch eine Variante mit Apfelmus, die auch ganz fantastisch schmeckt.

Zutaten für die Tortenböden:
3 Eier (Zimmertemperatur)
100 g weiche Butterwürfel
150 g weißer Zucker
100 g brauner Zucker
50 g Pflanzenöl (z.B Raps)
6 Tropfen Bittermandelaroma
1 Flasche Goldkehlchen Apfelcider
1/4 L lauwarme Milch
350 g Weizenmehl
1 1/2 TL Backpulver
1 TL Backnatron
2 TL Zimt
1 TL Salz
1/4 TL Muskatnuss
3 TL Pekannüsse

Zutaten für die Topfencreme:
750 g Magertopfen
250 g Sauerrahm
1 EL Zitronenschale
2 Sackerl Vanillezucker
125 g Staubzucker

Alternative: Apfelmus
Laktosefrei und leicht

Der perfekte Naked Cake

1. Alle Tortenschichten sollten gleich aussehen, sonst sieht deine Torte schnell schlampig (und unappetitlich) aus

2. Mehr ist mehr: Du wirst am Ende mehr Creme benötigen, als du dir am Anfang vorstellen kannst

3. In der Ruhe liegt die Kraft. Lass dir Zeit beim Backen, beim Schneiden der Tortenböden und beim Verstreichen der Creme. Dein Cake wird es dir danken.

4. Beim Stapeln der Böden darauf achten, dass die Böden nicht nur perfekt gerade aufeinander liegen (eine Wasserwaage kann hier helfen), sondern dass auch die Außenkanten gleichmäßig übereinander und nicht leicht versetzt liegen, sonst wird der Kuchen schnell schief.

Den Herd auf 160°C Heißluft oder 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. In einer großen Schüssel die Butterwürfel und die beiden Zucker mindestens drei Minuten lang zu einer cremigen Masse verrühren. Das geht ganz geschmeidig mit einer Küchenmaschine oder mit deiner Muskelkraft. Die Eier einzeln hineinarbeiten, jedes erst hinzugeben, wenn das vorhergehende vom Teig richtig aufgenommen und darin verrührt wurde. Danach erst das Öl und das Bittermandelaroma hinzufügen.

Nun in einer kleineren Schüssel Mehl, Backpulver, Salz, Muskatnuss und Zimt zusammenmischen. Dann nach und nach die Milch hinzugeben. Wenn du alles gut verrührt hast, kommt noch das Goldkehlchen hinzu.

Für die Tortenböden kannst du entweder mit einer einzigen Kuchenform von 20 cm Durchmesser arbeiten und den Kuchen danach in Teile schneiden, oder so wie ich das gemacht habe, Schichtkuchenformen verwenden. Das erspart dir das Schneiden des Kuchens in gleich dicke Schichten und macht den Kuchen insgesamt knuspriger, weil natürlich mehr Fläche gebacken wird. In unserem Fall teilen wir den Teig gleichmäßig auf die Schichtformen auf und backen diese 25-30 Minuten, bis die Böden den Zahnstochertest bestehen: Zahnstocher einfach in den Teig stecken. Beim Herausziehen sollten sich keine Reste des Teiges mehr auf dem Zahnstocher befinden, dann ist der Kuchen durch. Den Kuchen nun auskühlen lassen.

Für die Topfencreme ganz einfach alle Zutaten miteinander verrühren. Je nach persönlicher Vorliebe kannst du mehr oder weniger Zucker verwenden. Da der Teig selbst auch schon süß ist, rate ich hier eher dazu den Zucker sparsam zu verwenden, nachzuckern kannst du dann am Schluss immer noch. Nun mit einem Tortenboden beginnen, 1/4 der Creme gleichmäßig darauf verstreichen und den zweiten Tortenboden darauflegen und vorsichtig festdrücken. Eine Wasserwaage kann hier wahre Wunder bewirken, denn nach vier Tortenböden und der Creme dazwischen ist es ganz leicht etwas in Schieflage zu geraten. Zum Abschluss das letzte Viertel der Creme auf dem Kuchen verstreichen und mit zerhackten Pekannüssen garnieren.

Wer sich etwas Arbeit (und auch Kalorien) ersparen möchte, kann anstelle der Topfencreme auch einfach nur Apfelmus aus dem Glas verwenden. Der Naked Cake wird dadurch leichter und das Apfelmus passt hervorragend zum Apfelcider im Teig.

Danke Christoph für die tollen Photos!